Kinderhilfe

olya-fuetternDie Wiege unseres Vereins ist die Kinderhilfe: Seit der Gründung von Iwanuschka versuchen wir, mit der Hilfe von Spendern in Deutschland russischen behinderten Kindern eine angemessene Therapie in Moskau zu ermöglichen. In Russland haben wir erlebt, dass es vor allem an langfristiger und verlässlicher finanzieller Unterstützung mangelt. Hinzu kam, dass wir einen direkten und möglichst persönlichen Kontakt zwischen deutschen Helfern und den Menschen in Russland wünschten und den Spendern in Deutschland die Möglichkeit zu direkter Unterstützung geben wollten, die zu 100 Prozent ankommt. So begannen wir, in Deutschland Paten für unsere russischen “Schützlinge” zu suchen. Während in den ersten Jahren ausschließlich die Kinder im Zentrum für Heilpädagogik von dieser Unterstützung profitierten, haben wir inzwischen auch einige Patenkinder in den Therapiegruppen der Elterninitiative “Doroga v mir”.

Noch immer macht diese direkte Kinderhilfe den zentralen und verlässlichsten Teil unserer Unterstützung für unsere Moskauer Partnerorganisationen aus. Sie unterteilt sich in Patenschaften, Förderschaften und freie Spenden.
Bei einer Patenschaft übernimmt ein Pate in Deutschland langfristig einen Teil der Therapiekosten für ein behindertes Kind in einer der von uns unterstützten Einrichtungen. Der monatliche Beitrag dafür beträgt 30 oder 50 Euro. Der Pate bekommt von Iwanuschka und unseren Partnern einen Patenschaftsbrief mit einem Foto von “seinem” Kind. Dieser Brief enthält einen kurzen Bericht, in dem der Spender über die Behinderung und Therapie seines Patenkindes informiert wird, in dem aber auch über dessen Familie und allgemeine Situation berichtet wird. Jeweils am Ende jedes Schuljahres verschicken wir außerdem einen Zwischenbericht, in dem der Pate über die Entwicklungen und Veränderungen des Kindes im vergangenen Schuljahr in Kenntnis gesetzt wird. Auch aktuelle Bilder des Patenkindes werden beigelegt. Außerdem hat der Pate die Möglichkeit, direkt oder auch mit einem – gegebenenfalls übersetzenden – Umweg über uns mit seinem Patenkind und dessen Familie in persönlichen Kontakt zu treten.

patenschaftEine Förderschaft dagegen ist nicht an ein konkretes Kind gebunden. Sie sichert vielmehr einen Therapieplatz im Zentrum für Heilpädagogik für Familien, die nur einen Teil der Kosten tragen können und eine regelmäßige finanzielle Beihilfe benötigen oder eigentlich die Therapiekosten für ihr Kind selber zahlen, aber diese Gelder aus den verschiedensten Gründen kurzzeitig nicht aufbringen können. Eine Förderschaft kommt somit nicht einem Kind auf lange Zeit, sondern mehreren Kindern kurz- und mittelfristig zugute, ohne das Prinzip der langfristigen und verlässlichen Hilfe unseren Partnerorganisationen gegenüber aufzugeben. Ein Förderer leistet in der Regel einen monatlichen Beitrag von 25-50 Euro. Er erhält von uns einen Förderschaftsbrief und kann auf Wunsch erfahren, welches Kind gerade von seiner Unterstützung profitiert.

Natürlich gibt es auch immer wieder Menschen, die uns gerne helfen möchten, aber keinen regelmäßigen Beitrag leisten wollen oder können. Diese freien Spenden machen auf jeden Fall einen wichtigen Teil unserer Unterstützung aus und fließen ebenfalls in die direkte Kinderhilfe. Sie sichern damit weiteren Kindern Therapie und Unterstützung.

In den letzten Jahren ist es Iwanuschka dank der vielen hilfsbereiten Spender nicht nur gelungen, seinen Partnerorganisationen eine sichere und stabile Finanzierung zu gewährleisten, sondern vor allem Hunderten von Kindern eine Therapie zu ermöglichen und damit ihren Familien und Angehörigen auf ihrem schwierigen Weg beizustehen. Um diesen Kern unserer Arbeit sind in den letzten Jahren weitere Projekte und Initiativen entstanden, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen wollen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>